Andrea von Braun Stiftung
voneinander wissen
| Dissertation

Klima, Kultur, Wandel. Welche Rolle spielten Klimaänderungen in der Entwicklung der Andenvölker?

Volker Soßna, M.A.


Klimaänderungen haben schon in der Vergangenheit einen großen Einfluss auf die Entwicklung von Gesellschaften gehabt. Für viele amerikanische Kulturen ist dieser Zusammenhang aber noch wenig erforscht. Im Rahmen des Dissertationsvorhabens wird die vorspanische Siedlungsgeschichte in einem Transekt durch den Westabhang der südperuanischen Anden nachvollzogen und auf Wechselwirkungen mit Umwelt- und Klimaveränderungen untersucht. Dazu werden archäologische Siedlungsdaten mit umweltgeschichtlichen Studien vernetzt. Die naturwissenschaftlichen Untersuchungen liefern dabei wichtige Erkenntnisse zum Landnutzungspotential, dass in der extrem trockenen Region vor allem von den wechselhaften Niederschlagsverhältnissen abhängt. Dagegen liefern die Siedlungsmuster Hinweise auf Bevölkerungsdichte, Wirtschaft und politische Organisation. Erst die interdisziplinäre Kooperation ermöglicht ein tief greifendes Verständnis der Wechselwirkungen zwischen Umwelt- und Kulturgeschichte in einem der Kerngebiete früher Hochkulturen, aus dem es keine vorkolonialen Schriftzeugnisse gibt.