Andrea von Braun Stiftung
voneinander wissen

Ablauf des Genehmigungsverfahrens

  • Anträge bei der Andrea von Braun Stiftung sind grundsätzlich formfrei. Das heißt: Formulare gibt es nicht, Anträge können auf deutsch oder englisch sein. Ihre Beantwortung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs.
  • Wir können grundsätzlich keine Eingangsbestätigungen verschicken.
  • Die Erfüllung unseres Stiftungszwecks ist das wichtigste Entscheidungskriterium für uns. Dieser Stiftungszweck ruht auf zwei wesentlichen Zielen:
    • Die Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit und gegenseitigen Befruchtung möglichst unterschiedlicher Fach- und Wissensgebiete. Einbezogen ist dabei nicht nur die inter- und transdisziplinäre Kooperation akademischer Fachgebiete, sondern auch die von Kunst, Kultur und Handwerk sowie  traditionellen und überlieferten Wissens und Könnens.
    • In jährlichem Rhythmus legen wir einen Themenschwerpunkt fest, der durch aktuelle Ereignisse und Entwicklungen bestimmt wird. Dieser soll einen wesentlichen Anteil an allen Projekten haben, die während der Gültigkeit des Schwerpunkts durch die Stiftung unterstützt werden. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lautet dieser Schwerpunkt Nachhaltiges Wirtschaften.

Der für dieses Jahr gültige Themenschwerpunkt "Nachhaltiges Wirtschaften" (gültig bis September 2020) sollte begrifflich sehr breit und in seiner Einbettung in andere Wissensgebiete verstanden werden. Neben den technischen, politischen, sozialen, ethischen und kulturellen Aspekten der Nachhaltigkeit spielen wirtschaftliche Dimensionen eine enorme Rolle. Dabei geht es nicht nur um Wirtschaftstheorie, Finanzmanagement, Konsumentenverhalten usw., sondern um fundamentale oder auch nur marginale Veränderungen ökonomischer Zusammenhänge und wie diese zu einem Umdenken, Anpassen oder zur Ergänzung wirtschaftlicher Prozesse im Rahmen der Nachhaltigkeit beitragen könnten. Wie müssten veränderte "Spielregeln" oder Regelungsinstrumente, in welchem Sachzusammenhang auch immer, theoretisch und praktisch aussehen oder angepasst werden, um dem Nachhaltigkeitsgedanken zu dienen? Solche Überlegungen reichen weit über eine rein wirtschaftliche Betrachtung hinaus. Anträge können daher auch von Nicht-Wirtschaftswissenschaftlern eingereicht werden. Die Betrachtungsebenen können dabei beliebig gelagert sein, sollten jedoch zugleich auch interdisziplinär sein. Wichtig sind uns vor allem konkrete Lebensbezüge und die Umsetzung von Ergebnissen.

Alle Projekte sollten beiden Säulen genügen. Das heißt, wir erwarten interdisziplinäre Projekte, bei denen das Schwerpunktthema eine zentrale Rolle spielt. Projekte, die den Themenschwerpunkt nicht berühren, werden nur in seltenen Ausnahmenfällen, etwa bei wichtigen allgemeingültigen Beiträgen zu Theorie, Methodologie, Praxis und Management interdisziplinären Arbeitens, berücksichtigt. Von großer Bedeutung für die Förderung ist dabei auch die Verdeutlichung der konkreten Umsetzung von Vorhaben. Die Planung hierfür sollte im Förderantrag bereits deutlich werden.

  • Jedes Jahr gibt es zwei Antragsrunden, bei denen unser Kuratorium über alle anstehenden Anträge entscheidet. Diese finden jeweils im Mai/Juni und im November/Dezember statt. Der Abgabetermin für neue Anträge liegt ca. 10 Wochen vor dem Entscheidungstermin. Das genaue Datum des nächsten Antragsschlusstermins wird an dieser Stelle im Januar 2020 bekanntgegeben.

Bitte beachten Sie, dass wir bei einer Kontaktaufnahme per E-Mail die von Ihnen in Ihrer E-Mail übermittelten personenbezogenen Daten speichern, damit wir Ihre Anfrage bearbeiten können.