Andrea von Braun Stiftung
voneinander wissen
| Schreibstipendium

Der ökologisch-genetische Zusammenhang

Michael Beleites


Der Ornithologe Otto Kleinschmidt (1870–1954) hatte seine Kritik an Darwins Selektionslehre damit begründet, dass eine Übertragung der Prinzipien künstlicher Zuchtwahl auf eine „natürliche Zuchtwahl“ in freier Natur unzulässig sei, weil nur Wildformen in freier Natur beständig seien, also von Varietäten mit Merkmalen außerhalb der natürlichen Variationsbreite ihrer Art keine für die Evolution relevanten Entwicklungen ausgehen könnten. Um die Belastbarkeit der Selektionstheorie zu überprüfen, galt es, den Zusammenhang zwischen ökologischem Milieu und genetischer Konstitution der hier lebenden Populationen zu untersuchen. Eine inter- und transdisziplinäre Analyse des ökologisch-genetischen Zusammenhangs führte zu erstaunlichen Erkenntnissen, die wiederum umfassende Konsequenzen nahelegen.