Andrea von Braun Stiftung
voneinander wissen
| Dissertation

Das Aquarium. Praktiken, Techniken und Medien der Wissensproduktion (1840–1910)

Mareike Vennen


Die Arbeit untersucht die frühe Geschichte des Aquariums im Hinblick auf die Produktion, Präsentation und Übertragung von Wissen zwischen 1840 und 1910. Anhand einzelner Schauplätze und Fallgeschichten skizziert sie die ersten privaten Versuche mit Heimaquarien in Großbritannien bis zur Verbreitung und räumlich-funktionellen Ausdifferenzierung des Aquariums und seines Wissens in Europa um 1900. Dabei fokussiert die Arbeit auf die wissens- und medienhistorischen Transformationen in der Beziehung zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt. Die frühe Aquarienhaltung wird als Teil einer Praxisgeschichte ökologischen Wissens und zugleich einer Geschichte der Regierbarmachung von Lebewesen und Umwelten ausgewiesen. Anhand der Mobilisierung der aquaristischen Objekte, Wissensbestände und Praktiken beleuchtet die Arbeit wiederum, in welchen Wissensfeldern, Medien und Diskursen das Aquarium wirksam wurde. Dadurch wird exemplarisch der Aufbau eines neuen Wissensfeldes beschreibbar mit Blick auf historische Prozesse der Stabilisierung, Normalisierung  und Dynamisierung räumlicher, epistemischer und ästhetischer Ordnungen.